Samstag, 04 Feb 2023
Start Newsletter 2009 Zurich Newsletter 50/2009
Zurich Newsletter 50/2009 PDF Drucken E-Mail
1. Schlaganfallrisiken wenig bekannt

Jedes Jahr erleiden in Deutschland mehr als 150.000 Menschen erstmals einen Schlaganfall. Experten haben sich jetzt mit der Primärprävention von Schlaganfällen bei Frauen beschäftigt.

http://www.zurich.de/versicherung/service/news-newsletter/archiv2009/gesundheit-archiv/news-20091211b.htm

----------------------------------------------------------------------------
2. AU-Plakette wird abgeschafft

Ab dem 1. Januar 2010 werden in Deutschland keine Plaketten für die bestandene Abgasuntersuchung (AU) mehr auf die vorderen Fahrzeugkennzeichen geklebt. Grund: Die AU wird Teil der üblichen Hauptuntersuchung.

http://www.zurich.de/versicherung/service/news-newsletter/archiv2009/freizeit-archiv/news-20091211a.htm

----------------------------------------------------------------------------
3. Luxusankleide als Extra beliebt

Begehbare Kleiderschränke wünscht sich beinahe die Hälfte der Deutschen. Doch nicht jeder braucht Extras – fast jeder Fünfte ist mit Standard zufrieden. So das Ergebnis einer Umfrage von immowelt.de.

http://www.zurich.de/versicherung/service/news-newsletter/archiv2009/immobilie-archiv/news-20091210b.htm

----------------------------------------------------------------------------
4. Steuern sparen durch Vermögensverteilung

Familien mit Kindern haben die Möglichkeit, Vermögen zu verteilen und somit die Freibeträge der Kinder steueroptimal zu nutzen. Der Bund der Steuerzahler hat berechnet, dass Kinder im Jahr 2009 Kapitalerträge in Höhe von 8.671 Euro steuerfrei einnehmen können, wenn sie keine weiteren steuerpflichtigen Einkünfte erzielen.

http://www.zurich.de/versicherung/service/news-newsletter/archiv2009/steuern-archiv/news-20091210a.htm

----------------------------------------------------------------------------
5. Deutlich mehr Studienanfänger

In Deutschland gibt es so viele Studienanfänger wie nie: Im Jahr 2009 haben insgesamt 423.600 junge Menschen ein Hochschulstudium aufgenommen. Das sind gut 26.800 oder 7 % mehr als im Vorjahr.

http://www.zurich.de/versicherung/service/news-newsletter/archiv2009/arbeitsrecht-archiv/news-20091209b.htm

----------------------------------------------------------------------------
6. Deutschlands beliebteste Sehenswürdigkeiten

Der Kölner Dom, das Brandenburger Tor und die Dresdner Frauenkirche sind die beliebtesten Sehenswürdigkeiten der Deutschen. Das ergab eine aktuelle Umfrage des Deutschen Tourismusverbandes.

http://www.zurich.de/versicherung/service/news-newsletter/archiv2009/freizeit-archiv/news-20091209a.htm

----------------------------------------------------------------------------
7. Ratgeber über Zukunftsenergien

Der neu aufgelegte Ratgeber "Heizung und Warmwasser" der Verbraucherzentrale Niedersachsen informiert darüber, wie effiziente und innovative Technik für Heizung und Warmwasserbereitung aussieht.

http://www.zurich.de/versicherung/service/news-newsletter/archiv2009/immobilie-archiv/news-20091208b.htm

----------------------------------------------------------------------------
8. Downloads steigen auf Rekordhoch

Für Downloads auf ihre PCs geben die Deutschen 2009 erstmals rund 250 Millionen Euro aus. Das sind 18 % mehr heruntergeladene Dateien - Musik, Spiele, Videos, Hörbücher oder Software - als im vergangenen Jahr.

http://www.zurich.de/versicherung/service/news-newsletter/archiv2009/freizeit-archiv/news-20091208a.htm

----------------------------------------------------------------------------
9. Weniger Unfälle im Nebel

Das Risiko, in einen der gefürchteten folgenschweren Nebelunfälle verwickelt zu werden, nimmt ab. In den vergangenen 34 Jahren ist die Zahl der Verkehrsunfälle mit Personenschaden wegen Sichtbehinderung durch Nebel um nahezu 80 % zurückgegangen.

http://www.zurich.de/versicherung/service/news-newsletter/archiv2009/freizeit-archiv/news-20091207b.htm

----------------------------------------------------------------------------
10. Vermieter müssen Musizieren dulden

Auch wenn einem bei ersten Blockflöten- oder Geigenversuchen der lieben Nachbarskinder fast die Ohren abfallen: Musizieren in Mietverträgen generell zu untersagen, gilt als unzulässig und deshalb als unwirksam, sagt Ulrich Ropertz vom Deutschen Mieterbund.

http://www.zurich.de/versicherung/service/news-newsletter/archiv2009/immobilie-archiv/news-20091207a.htm